Videos von allen Künstlern der Lüdenscheider LichtRouten 2013

Rathausplatz Lüdenscheid. Internationales Forum für Licht Kunst und Design. Donnerstag 22:30 03.10..2013 Lichtrouten
Dieter Kiessling Augen, 2005
Das Zusammenspiel von Bild und Nachbild in der menschlichen Wahrnehmung ist das Thema der Videoarbeit von 2005. Sie zeigt die Augenpartie eines Jungen, der direkt in die Kamera 
blickt. Mithilfe von Überblendungstechnik bleiben die Augen des Jungen auch dann sichtbar, wenn er sie zum Blinzeln schließt.

Laserinstallation Rathausplatz Lüdenscheid. Internationales Forum für Licht Kunst und Design. Freitag 21°° 27.09.2013 Lichtrouten
Das Zerfließen der Räume
In dem Platanenhain legt Rainer Plum eine Sprinkleranlage an, die zur ephemeren Bühne von Laserzeichnungen wird. Mit dem gebündelten, hoch konzentrierten Licht entsteht eine abstrakte 
Komposition, die der Geometrie des Lichts folgt. Sie zeigt Licht als Medium der Bewegung in einer performativen Situation, die sich kontinuierlich wandelt. Punkte, Linien, Flächen und Körper 
oszillieren in dem Bildraum und zeigen Licht als form- und raumbildendes Material.

Sternplatz Lüdenscheid. Internationales Forum für Licht Kunst und Design. Dienstag 22:15 01.10..2013 Lichtrouten
Hartung + Trenz Spielraum
Die Projektion von Hartung und Trenz bezieht sich auf den weißen Kubus, der den Sternplatz überragt. Diesen machen sie zum Spielraum ihrer Projektion; der Spielraum als Freiraum und 
Toleranz ist das Leitmotiv ihres Textes, das Spielerische ist das Leitmotiv ihres Animationskonzeptes. Die konzeptionellen Überlagerungen der verschiedenen Ebenen setzen sich in der 
typografischen Umsetzung fort. Sie stehen in der Tradition der antiken Figurengedichte ebenso wie in der der konkreten Poesie, wo die grafische Fassung von Texten zusätzliche Lesarten 
und Sinnoptionen eröffnet.

Forum Lüdenscheid. Internationales Forum für Licht Kunst und Design. Donnerstag 05.10.2013 22:15 Lichtrouten.
László Moholy Nagy Ein Lichtspiel schwarz weiß grau
Der 1930 entstandene Film "Ein Lichtspiel schwarz weiß grau" ist eine Dokumentation des Licht-Raum-Modulators von László Moholy-Nagy. Seit 1922 hatte er im Auftrag der AEG und mit 
Unterstützung des Ingenieurs Stefan Sebök an dem "Lichtrequisit für eine elektrische Bühne" gearbeitet, bevor er es 1930 in Paris erstmals öffentlich präsentierte. Es ist eine Apparatur, die 
das visuelle Zusammenspiel von Skulptur, Licht, Raum und Bewegung inszeniert. In den polierten Metall-Oberflächen und -Körpern, deren Schatten sich, wie in einer Maschine, ineinander 
verzahnt bewegen, spiegelt sich die Idee, die mechanische Prinzipien auf ihre ästhetischen Implikationen zu untersuchen. Im Film zu sehen sind viele Detailaufnahmen, die Scheiben, 
Raster, Objekte und ihre Erscheinungsformen im Licht zeigen und zugleich Einblick in das ausgeklügelte System von mechanischen Bewegungen, Projektionsverläufen und 
Betrachtungsperspektive gewähren.

Forum Lüdenscheid. Internationales Forum für Licht Kunst und Design. Donnerstag 05.10.2013 21:10 Lichtrouten.
Jürgen Albrecht Universalis
Der Lichtraum als der offene, unendliche Raum im visuellen Wechselspiel mit dem materiellen, begrenzten Raum ist auch das Leitmotiv der Lüdenscheider Arbeit „Universalis". Sie besteht 
aus sieben Kuben, deren materielle und formale Erscheinung durch projiziertes Licht modelliert wird. Die weißen Kuben sind ebenso ineinander verschachtelt wie Lichteinfall und -- reflexion. 
Das grundlegende Verhältnis von Licht, Raum und Wahrnehmung wird zum Gegenstand ästhetischer Betrachtung und das Zusammenspiel erzeugt räumliche Vexierbilder. Dabei verändert 
sich die Idee des „White Cube" als abstrahiertem Raum zu dem, der alles beinhaltet.

Capitol Lüdenscheid. Internationales Forum für Licht Kunst und Design. Dienstag 22°° 01.10..2013 Lichtrouten
Katharina Berndt Panoptikum
Die dreidimensionalen Illustrationen von Katharina Berndt schlagen den Bogen von frühzeitlichen Felsenzeichnungen zu den Medienfassaden der Gegenwart. Ihre digitalen Handzeichnungen 
zeigen Fiktiva, in denen sich Menschliches, Tierisches und Pflanzliches mischt. Für die Fassade des ehemaligen Kinos entwickelte sie eine neue Sammlung gezeichneter Kuriositäten, die von 
der Faszination für die gestalterische Vielfalt der Natur geprägt ist. Im Wechselspiel von phantastischer Idee, abstrakter Zeichnung, assoziiertem Inhalt und historischer Fassade entsteht 
visuelle Poesie, die ohne Text auskommt.

Thünenstr. Lüdenscheid. Internationales Forum für Licht Kunst und Design. Dienstag 22:15 01.10..2013 Lichtrouten
Refik Anadol Semaphor
Für die am Sterncenter vorgefundene Architektur entwickelte Refik Anadol eine digitale Kartografie, die es ihm ermöglicht mit der visuellen Erscheinung der Oberflächen und Volumina durch 
die Projektion von Farben, Strukturen und Systemen zu experimentieren. Entstanden ist eine Serie von animierten Projektionen, die damit spielt, die analoge Architektur zu zeigen oder zu 
verdecken, sie hervor zu heben oder zu überschreiben. Seine abstrakten Muster und ihre Wiederholungen ebenso wie seine Farbkonzepte und geometrischen Formationen übersetzen die 
Prinzipien der Op-Art in das digitale Zeitalter. Den Titel „Semaphor" hat er der Informatik entlehnt, dort bezeichnet es eine Datenstruktur, die den gegenseitigen Anschluss von parallelen 
Prozessen ermöglicht.

Wiedenhof Lüdenscheid. Internationales Forum für Licht Kunst und Design. Montag 22°° 30.09.2013 Lichtrouten
Robert Sochacki Orchestra in
Zwölf Tableaus, die an die Bildwelten der ersten Filme erinnern, werden auf der Fassade des Haus Wiedenhof gezeigt.
Videoperformances, Installationen und Interventionen, Kostüm- und Bühnenbilder sind Teil der vielfältigen künstlerischen Praxis von Robert Sochacki. Seit 2009 realisiert er auch 
großformatige Architekturprojektionen, die das "Zwielicht" in seiner plastischen wie in seiner sinnbildlichen Qualität thematisieren. Das kontrastreiche "Helldunkel" des expressionistischen 
Films collagiert er mit den sexualisierten Klischees der Pin-up-Girls aus den 1920er Jahren und mit idealisierten Familienbildern aus der Werbung, wie sie sich bis in die 1960er Jahren 
ausprägten. Ausgangspunkt und Projektionsgrund für diese Collagen waren architektonische Ensembles, die in dem gleichen Zeitraum entstanden sind.

Altenaer Str. Lüdenscheid. Internationales Forum für Licht Kunst und Design. Donnerstag 05.10.2013 20:10 Lichtrouten.
Jakob Mattner Camera Lucida. Music Performance by Bradford Catler
Zu sehen sind zwei Arbeiten -- im ersten Raum eine Installation von 1989, die ein Lichtbild erzeugt, in dem verschiedene geometrische Formen in unterschiedlichen Graustufen übereinander 
liegen. Im zweiten Raum ist eine Rauminstallation aufgebaut, in der Lichtapplikationen auf freibewegliche, reflektierende Scheiben Lichtbilder und Lichtbewegungen hervorbringen. In den 
Lichtbildern erscheint das Licht als statisches und die Scheiben als sich verändernde Schatten. Die Lichtbewegungen entstehen im Zusammenspiel der Reflexion der unregelmäßigen 
Oberflächen der Scheiben und ihrer freien Bewegung im Raum. In den Lichtbewegungen, die durch den Industrieraum wandern, werden auch drei Schüttbilder erhellt. Es entstehen Tag- 
und Nachtansichten der abstrakten Landschaften, die sich mit den Lichtspielen im Raum ändern.

Bahnhofsallee Lüdenscheid. Internationales Forum für Licht Kunst und Design. Mittwoch 22:15 02.10..2013 Lichtrouten. Inside
Amy Youngs Encounters of a Domestic Nature
Diese Installation ist eine Variation des „Holodecks für Grillen", die Amy Youngs schon 2005 realisierte -- kleine künstliche Landschaften mit digital simulierter Natur. Die Grillen, die sie 
bewohnen, können die Landschaftsbilder aktivieren, wenn sie zirpen. Für die Lüdenscheider Variante können die Besucher/innen vor eine Kamera in einer „Blue Box" treten und Teil einer 
Live-Dokumentation vom „Holodeck für Grillen" werden.

Bahnhofsallee Lüdenscheid. Internationales Forum für Licht Kunst und Design. Mittwoch 22:40 02.10..2013 Lichtrouten Outside
Amy Youngs' Werke sind ästhetisch-technische Versuchsanordnungen. Zu ihren Materialien gehören Alltagsgegenstände, Pflanzen und Tiere, mechanische Wirkmechanismen und kinetische 
Bezüge. Für manche Arbeiten entwickelt sie Interfaces zwischen analogen und digitalen Materialien und Medien. Es entstehen selbstreferentielle Systeme und produktive Kreisläufe, die sie 
in Skulpturen und Installationen zeigt.

Bahnhofsallee Lüdenscheid. Internationales Forum für Licht Kunst und Design. Mittwoch 22:00 02.10..2013 Lichtrouten
Joseph O. Holmes The Booth
Für "Der Vorführraum -- Die letzten Tage der Film Projektion" begann Joseph O. Holmes in 2012 eine offene Serie über Filmvorführer und Vorführräume in Kinos, vor allem in New York. Zu 
den LichtRouten zeigt er eine Auswahl von 35 Arbeiten, die Filmprojektionstechnik, Arbeitsräume und Techniker thematisiert. Die Porträts zeigen wie Geräte und Materialien, Räume, 
Arbeitsbedingungen und Persönlichkeiten besondere Allianzen bilden, die Teil der Geschichte des Kinos sind und die in der Gegenwart zur Ausnahmeerscheinung werden.

Bahnhofsallee Lüdenscheid. Internationales Forum für Licht Kunst und Design. Sonntag 20:45 06.10..2013 Lichtrouten. Train An 6:33 Ab 21:00
Das Duo Atsara mit Audrey Rocher und Roland Devocelle kommt aus Südwestfrankreich und produziert in der Damrosch-Halle auf dem Bahnhofsgelände „Töne, die sich im Raum bewegen". 
Die Geräusche und Töne, die die Franzosen auf Posaune und Klarinette produzieren, haben mit Blasmusik nichts zu tun und bewegen sich an der Grenze der Hörbarkeit. Ein Gluckern, 
Klopfen und Zwitschern ist zu hören, Devocelle erzeugt u. a. das schöne Geräusch eines Harley-Motor, den man in der Ferne nur ahnt. Diese Klänge in der Installation „einer Wolke aus 
Lichtflocken" nimmt jeder Besucher anders wahr. Zusätzliche Lautsprecher transportieren die Töne des Duos unterschiedlich stark in die frühere Halle der Holzhandlung.

Bahnhofsallee Lüdenscheid. Internationales Forum für Licht Kunst und Design. Donnerstag 22:10 03.10..2013 Lichtrouten
Max Sudhues Playground Love
Max Sudhues macht die aktuelle Raumsituation in dem verfallenden Lagergelände zu dem Leitmotiv seiner Installation. In dem „Ist-Zustand" wählt er visuelle Zusammenhänge und 
Situationen, die er bespielt. Dazu nutzt er Fundstücke, Foto- und Filmaufnahmen, die er über über Diaprojektoren, Tageslichtprojektoren und Beamer in den Raum überträgt. Es entstehen 
begehbare Lichtbildräume, in denen sich Wirklichkeit und Bildwirklichkeit gegenüber stehen.

EGC Lüdenscheid. Internationales Forum für Licht Kunst und Design. Donnerstag 22:50 03.10..2013 Lichtrouten
Nicolas Schöffer Lux 10
Nicolas Schöffer knüpfte in den 1950er Jahren an die Ideen von László Moholy-Nagys an und entwickelte die Idee der "Lichtrequisiten" weiter. „Lux 100" ist eine kinetische Skulptur, die 
1959 entstand. Sie ist ein sich drehendes Objekt mit einer Vielzahl geometrischen Formen und polierten Flächen, die in einem Farblichtraum ein Licht- und Schattenspiel erzeugt, das sich 
durch den Umgebungsraum bewegt.

EGC Lüdenscheid. Internationales Forum für Licht Kunst und Design. Donnerstag 05.10.2013 19:30 Lichtrouten.
Diana Ramaekers Licht Resonanzen
Für das ehemalige schwarze Labor des DIAl hat sie eine Lichtchoreografie entworfen, die durch einen feinen Nebel im Raum sichtbar wird. Im Zusammenspiel von drei Theaterscheinwerfern 
und zwei Spiegeln entstehen begehbare Lichtskulpturen. Ebenso wie der leichte Nebel werden die Besucher/innen, die sich im Raum bewegen, zum Teil der Lichtbilder, denn abhängig von 
der Position im Raum, verändern auch sie die Lichtgebilde.

Pänomenta Lüdenscheid. Internationales Forum für Licht Kunst und Design. Donnerstag 03.10.2013 22:35 Lichtrouten.
Vollrad Kutscher Leuchtende Vorbilder
Die zweiteilige Arbeit zeigt zehn Luminogramme und zehn Fotogramme. Die Lichtbilder sind Projektionen, die von aufgeständerten Halogenlampen erzeugt werden. Die Fotogramme sind das 
korrespondierende Negativ der projizierten Bilder. Die Zeichnungen sind inspiriert von der mittelalterlichen Buchmalerei und zeigen auf eine Glashülse aufgebrachte Porträts. Zu sehen sind 
zehn ausgewählte Persönlichkeiten, die die Geschichte der Elektrizität und des elektrischen Licht geprägt haben.

Christoph Giradet Lutherstr. Lüdenscheid. Internationales Forum für Licht Kunst und Design. Mittwoch 23:00 02.10..2013 Lichtrouten
Silberwald
3 Kanal-Videoinstallation mit Ton l Loop von 12 Minuten l Entstanden in 2010
Manchmal komisch, oft bedrückend: Silberwald richtet den Blick auf eine überinszenierte Unversehrtheit im deutschen Nachkriegskino. Drei synchronisierte Projektionen zeigen sich 
beständig ändernde Tableaus, die das Austauschbare der Bildentwürfe des Heimatfilmgenres offenbaren und die zugleich als suggestive Landschaftspanoramen den Betrachter 
vereinnahmen. Die harmlos erscheinenden Auftritte, Gesten und Handlungen der archetypischen Protagonisten in der ihnen zugeschriebenen Konstruktion von Natur verdichtet Silberwald zu 
einer Erzählung über Beziehung und Einsamkeit, Rivalität und Orientierungslosigkeit, Angst und Verdrängung.

Knapper Schule Lüdenscheid. Internationales Forum für Licht Kunst und Design. Samstag 21°° 28.09.2013 Lichtrouten
Dancing House
Für die Fassade der Knapper Schule entwickelt Klaus Obermaier ein Mapping, das sowohl mit der fotografischen Abbildung wie mit den grafischen Elementen der Programmierung spielt. Er 
zeigt den Prozess der Zerlegung eines Bildes in Pixel als interaktive Projektion, die über die Wahl der Standpunktes und der Bewegung der Betrachter/innen gesteuert werden kann.

Nordstr. Lüdenscheid. Internationales Forum für Licht Kunst und Design. Mittwoch 23:40 02.10..2013 Lichtrouten
Cuppetelli + Mendoza Notional Field
Für das „Fiktive Feld" wird ein Ausschnitt einer schwarzen Wandfläche mit elastischen Bändern bespannt und durch eine Projektion beleuchtet, dabei simuliert das projizierte Bild die 
analoge Struktur des Projektionsgrundes. Treten Betrachter/innen vor die Installationen, entstehen scherenschnittartige Verschattungen, bewegen sie sich, so folgt die Projektion ihren 
Bewegungen. Es entsteht ein ästhetisches Wechselspiel, das an die Konzepte der „Licht und Bewegung" -- Installationen der 1960er Jahre anknüpft.

Gothaer Parkhaus Lüdenscheid. Internationales Forum für Licht Kunst und Design. Sonntag 22°° 29.09.2013 Lichtrouten.
Strata Series
Beispielhaft sind die Projektionen der "Strata"-Serie: Sie machen den Transfer von Meisterwerken der Kunst- und Architekturgeschichte in parametrische Daten zum Gegenstand 
künstlerischer Erkundung. Quayola transkribiert die Logik des Blicks und es entstehen zwei- oder dreidimensionale, digitale Zeichnungen und bewegte Visualisierungen, die den analogen 
Bild- oder Architekturaufbau als dynamisches Formgefüge reproduzieren. In Video-basierten Collagen inszeniert er den Übergang von der analogen in die digitale Dimension als einen 
irisierenden Prozess, in dem einander scheinbar wesensfremde Realitäten miteinander verwoben werden. Zu den LichtRouten zeigt es eine Zusammenschau der „Strata-Series".

Bahnhofsallee Lüdenscheid. Internationales Forum für Licht Kunst und Design. Sonntag 21:45 06.10..2013 Lichtrouten
Für die Aktion „Paint Your City" konnten Lüdenscheider und Menschen aus der Region Bilder, Zeichnungen und auch Videoclips einreichen. Sie wurden während der LichtRouten vom 27. 
September bis 6. Oktober (Motto "Die Kunst der Projektion") auf die Stirnseite der Fachhochschule an der Bahnhofsallee projiziert. Immerhin in einer Größe von 9 x 12 Metern. Onkel Willi 
riesengroß.